Genealogie der Familie Zinkgräf
 
  Probleme und Fragen  

Eine Familiengeschichte, in der alle Probleme gelöst und keine Fragen mehr offen sind, ist ein erstrebenswerter Idealfall, der leider unerreichbar ist. Aus diesem Grunde ist es so interessant, mit einer Plattform im Internet eine große Zahl genealogisch interessierter Menschen zu erreichen, um diesen den Istbestand zu präsentieren in der Hoffnung, dass dieser oder jene noch weitere Details zum Bestand beitragen kann.

Doch nun zu den noch offenen Fragen und ungelösten Problemen:

1. Johann Wolf(gang) Zinckgräff war zwischen 1550 und 1572 Amtmann auf Schloss Naumburg über Bärenbach bei Kirn an der Nahe. Sind von ihm und/oder seiner Frau und den Kindern Geburts-, Heirats- bzw. Sterbedaten bekannt?

2. Laurentius Zinckgräff soll einem Protokoll über Zeugenverhöre zufolge "Schwager des Kuebler" und "mit dem Eisenlöffel verschwägert" sein (Aktenband Hessisches Staatsarchiv Darmstadt O 1 A Nr. 54/5).
Über welche Personen laufen die Verschwägerungen?

3. Johann Eberhardt Zinckgräff war einer der drei Brüder, an die der Wappenbrief verliehen wurde.
Gibt es Informationen über den Verbleib dieses JEZ (Heirats-, Geburts-, Sterbeurkunde und Wohnort)?

4. Julius Wilhelm Zincgref soll mit Nikolaus Bachendorp (Parnassus Palatinus, Manutius Verlag Heidelberg [ohne Erscheinungsjahr], S. 203) und Hans Michael Moscherosch (Franz Schnorr v. Carolsfeld, Julius Wilhelm Zincgrefs Leben und Schriften, Archiv für Litt.-Gesch. VIII. Band, S. 2, 1879) verwandt gewesen sein. Welche konkreten Hinweise auf eine familiäre Verbindung gibt es?

5. Julius Wilhelm II Zinckgräff setzt "als universal-Erbin Marianne Koch, Tochter des zu Müllheim stehenden Herrn Consistorialraths u. Pfarrers Cochii, 'welche mit mir beständig correspondirt' " ein. Später bestätigt sie "das Zinckgräffsche Porträt erhalten Ffurt 8. Mai 1739 J. Cochius, Marie Cochius als universal Erbin". Wo ist ein solches Porträt wieder aufgetaucht? Gibt es sonstige Bilder?

6. Hanns Christoff Zenckgraff Secretarius ist in Form eines frühen Schabkunstblatts (angeblich um 1600) mit der Signatur I. F. K. f. (fecit) vorhanden. Wer ist dieser HCZ und auf welchen Künstler weist die Signatur hin?

7. Der Wappenbrief der Brüder Zinckgräff wurde von Herrn Richard Zinckgraf aus Neustadt/Haardt im Jahre 1905 offenbar aus dem Original abgeschrieben. Wo befindet sich das Original des Zinckgräff'schen Wappenbriefs heute?

 

[oben] [zurück] [English] [Español] [Start] [Impressum]